Henckel-Donnersmarck Smaragde|La Paivas Emerald Jewels| Smaragde der Henckel-Donnersmarcks | Familienschmuck diadem,tiara,diamonds,smaragde,historic,jewel,schmuck,countess,diamant,great,diamanten,jewellery,Besitz,jewelry,Schmuck,history,important,noble,familienschmuck,henckel-donnersmarck diadem,tiara,diamonds,smaragde,historic,jewel,schmuck,countess,diamant,great,diamanten,jewellery,Besitz,jewelry,Schmuck,history,important,noble,familienschmuck,henckel-donnersmarck the hidden story behind the important jewels and jewellerys famous emerald and diamond tiara history of jewels and historic gems and jewellery famous emerald and diamond tiara Schmuck der Geschichte machte history of jewels and historic gems and jeweller Schmuck-Geschichte Königlicher Schmuck famous emerald and diamond tiara

La Paivas Emeralds | Smaragde der Fürstin Henckel-Donnersmarck

So ein Stück sieht man nicht alle Tage! Die Tiara ist fast wie ein Blumenstrauss, der in eine Krone umgewandelt ist. Dezent und ruhig, baut sich das Diadem auf, mit einem Lorbeer-Muster an der Basis unten, darauf folgt ein Streifen Kissenförmigen Diamanten, 11 Stück insgesamt, zwischen jedem Diamanten eine doppelte Fleur de Lis - Bourbonenlilie -aus kleineren Diamanten. Oben darunter laufen zwei Linien kleiner Brillianten.
Oben ragen 11 tropfenförmige Smaragden hervor, wie magische Knospen. Der grösste Smaragd ist vorne, sie werden dann ein bisschen kleiner nach hinten im Verlauf. Die 9 großen Smaragd-Tropfen sind mit einem in Gold und Silber montierten Rosendiamanten gekrönt. Alle sind ordentlich durchbohrt und festgemacht.
Die Smaragden scheinen auf den Diamantengirlanden gewachsen zu sein, der ganze Aufbau ist teilbar und auseinanderzunehmen. Aus der Collection der Fürstenfamilie Henckel-Donnersmarck ist dieses Diadem, datiert circa 1900. Die Juwelensammlung der Fürsten von Donnersmarck war den Sammlungen vieler gekrönter Häupter Europas ebenbürtig.
Es ist das wertvollste mit Smaragden und Diamanten besetzte Diadem, das seit über 30 Jahren in einer Auktion angeboten wurde. Die herausragende Tiara von elf äußerst seltenen kolumbianischen birnenförmigen Smaragden, haben zusammen ein Gewicht von über 500 Karat, die als Spitzen das Diadem schmücken. Diese Smaragdtropfen waren ursprünglich auch als Optimierung des großen Smaragdcolliers konzipiert und konnten sowohl als Anhänger an das Smaragd-Collier der "La Païva", wie dann später als Spitzen für das eigens dafür entworfene Diadem gesetzt werden.

Ursprünglich haben diese tropfenförmigen Steine wohl das Kollier eines Maharadschas geschmückt. Vermutlich stammen diese Smaragde aus der persönlichen Sammlung der französischen Kaiserin Eugénie. Die spektakuläre Tiara wurde Ende des 19. Jahrhunderts evtl bei dem berühmten Juwelier Chaumet von Guido Graf Henckel, 1. Fürst von Donnersmarck, für seine zweite Frau Fürstin Katharina (1862-1929), in Auftrag gegeben, leider ist im Archiv von Chaumet dazu nichts mehr vorhanden - wie mir der Fürst erzählte. Man war jedoch auch bei Boucheron Kunde und die haben ihr Archiv in Ordnung und sind auf Nachfrage auch sehr hilfreich - man kann die Smaragde verfolgen und die Nachforschungen machen kein Problem.

Das erste und zugleich letzte Mal, das die Tiara angeboten wurde, war vor 32 Jahren, am 15. November 1979, bei Sotheby's Zürich, Lot 823.
Im Katalog stand, dass die 11 Tropfenförmige Smaragden laut Familientradition, aus den königlichen Kronjuwelen stammten. 17 Jahre nach dem Untergang des französischen Königreiches, 1887 in Paris, wurden die Kronjuwelen anlässlich einer öffentlichen Auktion verkauft.
Seltsamerweise waren kaum irgendwelche Smaragde im Katalog aufgeführt - kein einziger Tropfenförmiger wie in dieser Tiara, obwohl die  Kaiserin Eugenie bekannterweise Smaragde überalles liebte!
Aber, davor 1872, bei einem Verkauf der Privatsammlung des Schmucks und der Juwelen, der französischen Empress Eugenie, wurden laut Katalog des im Victoria & Albert Museum aufbewahrter Orginal-Kopie des Verkaufskatalogs, 25 tropfenförmige Smaragde angeboten. Doch es hat sich kein einziger Käufer gefunden, der bei dieser Gelegenheit die polierten tropfenförmigen Smaragde gekauft hätte um diese Tiara konstruieren zu können.
( Der Katalog in dem jeder Käufer von jedem Lot vermerkt ist, kann heute im Víctoria & Albert Museum eingesehen werden).
Es könnte möglich sein, dass sich die 11 Smaragden von 1872, erst später zu dieser Tiara zusammen gefunden haben, nachdem Graf Guido Henckel von Donnersmark die Tiara-Basis für seine zweite Frau Katharina Wassilievna de Slepzoff beauftragt hat, diese mit den gelben Diamanten als Spitzen.
Das wurde passen, denn der Graf Guido Henckel von Donnersmark hatte schon mal Perlen von der Sammlung Empress Eugenie für seine erste Frau La Pavia zur Hochzeit, 1871, durch zwei verschiedene Agenten erworben.

Das Juwel wurde am 17.Mai 2011 von Sotheby´s in Genf angeboten und für 11,282,500.00CHF /12,736,927.08 USD verkauft - somit ein Weltrekord und die teuerste Tiara der Welt.

Emerald Jewels| Smaragd Schmuck der Fürstin Katharina Henckel-Donnersmarcks

A MAGNIFICENT AND RARE EMERALD AND DIAMOND TIARA, FORMERLY IN THE COLLECTION OF PRINCESS
KATHARINA HENCKEL VON DONNERSMARCK, CIRCA 1900
Formed as a crown of foliate and floral inspiration, the base set with a central row of eleven larger cushion-shaped diamonds,
each collet set between pairs of muguets, above a line of laurel leaf motifs and surmounted by festooned ribbons, pierced and
millegrain set throughout with rose and brilliant-cut diamonds, surmount by a row of eleven polished pear-shaped emeralds,
totalling approximately 500 carats, graduated in size from the centre, each emerald drilled and held in diamond set cusp motifs,
the nine largest tipped by rose diamonds, mounted in silver and gold, later detachable tiara fitting.This magnificent emerald and diamond tiara is possibly the most important to have appeared at auction in over 30 years - since in fact it was sold at Sotheby's Zurich in 1979. It is also probably the grandest tiara to exist outside Royal, State and museum collections.
When this tiara was first offered at auction at Sotheby's in Zurich, on 15th November 1979, lot 823, the catalogue footnote stated that family tradition linked the eleven pear-shaped emerald drops to the French Imperial Crown Jewels. In Paris in 1887, seventeen years after the fall of the monarchy, the French government sold the Crown Jewels at public auction. Despite the fact that Empress Eugénie adored emeralds, there were very few jewels set with emeralds in the illustrated catalogue of the sale, and none set with stones similar to the pear-shaped drops of this tiara. However, in 1872, the sale of Empress Eugénie private collection of jewels had included 25 polished emerald drops. An annotated copy of the sale catalogue is held at the Victoria &Albert Museum in London where the buyer of each lot is identified.
At the time of the sale no one single buyer bought sufficient emerald drops to create this tiara, but it is entirely possible that at a later stage a group of 11 emeralds originally purchased at the 1872 sale, was put together to crown this superb jewel commissioned by Count Guido Henckel von Donnersmarck for his second wife Katharina Wassilievna de Slepzoff. The Imperial provenance of the stones would have been a perfect fit to the grandeur of the commission and the status of the Donnersmarcks: as it is known Count Henckel von Donnersmarck also bought Empress Eugénie's pearls for his wife La Païva through two different agents on the occasion of their marriage in 1871.

The eleven exceptionally rare emerald drops are truly outstanding Colombian specimens of superb colour and size. They would originally have been drilled and polished in India, probably during the 17th or 18th century, and would almost certainly, have adorned the neck of a Maharaja.
The tiara is not signed and does not bear any mark, however in quality of design and manufacture, it is in line with the best creations of the great Parisian Maisons of the time. Boucheron and Chaumet were the favoured jewellers of fin de siècle European nobility and the Henckel von Donnersmarck were patrons of both firms. Chaumet in particular, in 1896, had been commissioned by Count Henckel von Donnersmarck to produce a crown of diamond leaves and ribbons which could be surmounted by five emeralds or pearls, and is entirely possible that the same firm created the tiara offered here, with its line of laurel leaves, swags and lily-of-the-valley motifs.

source:sothebys;



:::::

Die Henckel-Donnersmarck Diamanten | Yellow Diamonds
La Paiva | Das Wasserfall Diadem von Chaumet
Schmuck und Juwelen der Familie Henckel-Donnersmarck | Jewels of the Princely Family
Chaumet Diamant Eidechsen | A Pair of Diamond Lizards
Tiara Countess Henckel-Donnersmarck
Boucheron Diadem | Diamond Necklace -Tiara made by Boucheron
Die Smaragde der La Paiva | The Emeralds of La Paiva Countess Henckel-Donnersmarck
Smaragd Diadem der Fürstin Henckel-Donnersmarck | Famous Emerald and Diamond Tiara

:::::

Link unseres Sponsors:::: Diamant Brillant Armkette- Armband mit Diamanten :::: Diamanten kaufen - verkaufen :::: Schmuck mit Brillanten - kaufen ::::

<< Back     Next >>


ROYAL MAGAZIN historic jewellery with unique stories   Sponsor: Schmuck   Non profit object |U.BUTSCHAL© 2011 -2017/ /Royal Jewels onTwitter